Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on reddit
Reddit
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Der Blog Mimikama berichtete bereits am 13. Februar 2020 darüber, dass Cyberkriminelle auf Facebook verstärkt Kampagnen starteten, um mit gefälschten Medienberichten Nutzer auf ihre Betrugswebseiten zu locken. Solche Betrugswebseiten haben oft einen Bezug zu Bitcoin oder anderen digitalen Währungen. In der jüngsten Kampagne wurde damit gelockt, dass der Sänger und Komiker Helge Schneider mit einer Investition in Bitcoin ein Millionenvermögen erzielt haben soll.

Simple und dreiste Masche mit bezahlter Facebook-Werbung

Die Betrügermasche mit bezahlten Facebook-Anzeigen ist dreist und simpel zugleich. Mit Facebook-Werbeanzeigen, die den Eindruck von geteilten Nachrichtenbeiträgen bekannter Medienseiten erwecken, wollen die Betrüger Nutzer locken. Per Klick auf eine solche Anzeige gelangt der Nutzer auf eine Seite mit einem Nachrichtenbeitrag, die einer seriösen Nachrichtenseite bis ins Detail nachempfunden ist.

 In einem solchen Beitrag wird berichtet, wie ein Prominenter mit der Investition in Bitcion oder eine andere Kryptowährung innerhalb kurzer Zeit Millionen verdient hat. Im Beitrag ist ein Link untergebracht, der den Leser zu einer angeblichen Handelsplattform für Kryptowährungen führen soll. Über diese Plattform wollen die Betrüger ihre arglosen Opfer um ihr Geld bringen.

Schon länger bekanntes Phänomen mit prominenten Zugpferden

Mimikama berichtet darüber, dass eine neue Facebook-Kampagne einen gefälschten ZDF-Nachrichtenbeitrag und den Komiker Helge Schneider als Zugpferd nutzte. Mit einer Investition bei der Crypto-Bank soll der “Katzeklo”-Sänger ein Millionenvermögen erzielt haben. Diese Geschichte ist jedoch vollkommen erlogen. Es ist nicht bekannt, ob Helge Schneider Kryptowährungen besitzt. Sicher ist aber, dass er kein Bitcoin-Millionär ist.

 Helge Schneider ist nicht der einzige Prominente, dessen Bekanntheitsgrad genutzt wird, um mit gefälschten Nachrichtenbeiträgen zu locken. Auch Herbert Grönemeyer, Lena Meyer-Landrut, Günther Jauch, Thomas Gottschalk und sogar Bundesfinanzminister Olaf Scholz wurden bereits als Köder für Betrugsseiten missbraucht. In einem Beitrag von 2019 berichtete bereits der Fernsehsender SWR von dieser Betrugsmasche. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Clickbait-Betrugsmasche wird immer beliebter

Die Clickbait-Betrugsmasche ist beliebt, da immer wieder neue Nutzer darauf hereinfallen. Innerhalb kurzer Zeit ein Millionenvermögen, dazu ein Prominenter aus Unterhaltung, Politik oder Wirtschaft – solche Beiträge stoßen auf großes Interesse und werden häufig geklickt. Bitcoin ist die bevorzugte Kryptowährung, die als Aushängeschild genutzt wird. Mit dieser Masche sind die Betrüger auch im Ausland aktiv. Ein maltesischer Schauspieler und zwei Fernsehmoderatoren erstatteten Anfang 2019 eine Anzeige bei der Polizei. Mit ihren Namen wurden über Fakenews-Beiträge potentielle Investoren angelockt. Die Betrüger berichteten, dass die Prominenten sich am Bitcoin-Investitionsprogramm “Bitcoin Revolution” beteiligt und hohe Gewinne erzielt hätten.

Textnachweis: cointelegraph

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on reddit
Reddit
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Robin Hepp

Robin Hepp

Informatiker mit dem Schwerpunkt Anwendungssysteme und Kryptographie. Ich bin seit 2016 im Bereich Kryptowährungen aktiv. Zu meinen Tätigkeiten zählen unter anderem Online Marketing , sowie Video Produktion als Content Creator auf YouTube im Finanzsektor.
Top Krypto Broker
5/5
  • Preisgekrönte Handelsplattform für Kryptowährungen
  • 11 Zahlmethoden einschließlich PayPal
  • Reguliert durch die FCA & Cysec

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Neue Beiträge