Geniale Lifehacks um die günstigsten Flüge zu finden und zu buchen

Foto

Habt ihr das auch schonmal erlebt? Ihr erzählt einem Freund von eurer letzten Reise und von dem Preis, den ihr für die Flüge gezahlt habt, um anschließend zu erfahren, dass der Freund bereits für hunderte Euros weniger an dieses Ziel gereist ist. Wie kann das sein, dass Flugpreise für gleiche Strecken so unterschiedlich sind? Ärgerlich vor allem wenn ihr bedenkt, was ihr mit diesem Geld alles hättet machen können. Dieses Geld in Zukunft nochmal zum Fenster rauswerfen? -Das muss euch nicht nochmal passieren. Wie auch ihr mit schlauen Buchungstipps sparen könnt, wollen wir euch mit den folgenden Lifehacks zeigen:

Lifehack One – Früh buchen ja, aber nicht zu früh
Natürlich ist es kein Geheimnis, aber es ist wie bei vielen Dingen: Je früher ihr bucht, desto günstiger ist das Flugangebot. Die magische Zahl ist „60“. Im Schnitt steigen die Preise etwa 60 Tage vor dem Abflugdatum. Klar, die Nachfrage wird ab diesem Zeitpunkt höher – Mehr und mehr Urlauber oder Geschäftsreisende buchen ab jetzt den Flug zu ihrem Reiseziel. Ihr solltet also mindestens 60 Tage vorher buchen, da die Nachfrage niedrig und somit auch der Flugpreis dann noch günstig ist. Will man noch kurzfristiger buchen, findet man abgesehen von den wenigen „echten Last-Minute-Angeboten“ lediglich teurere Flugpreise.
Jedoch werden die Fluggesellschaften bei einer Vorlaufzeit von mehr als 4 Monaten noch nicht ihre besten Angebote herausgeben. Zu dieser Zeit werden eher die langfristig denkenden Frühbucher bedient, die vielmehr darauf bedacht sind, die Sicherheit zu haben, dass sie zu einer bestimmten Zeit ihre Reise antreten können und genau für diesen Zeitraum einen festen Platz ergattert haben. Dies sind typischerweise Arbeitnehmer, die am Jahresanfang den gesamten Urlaub für das kommende Jahr festlegen müssen und daher mit einer Buchung sicherstellen, genau zu dieser Zeit an ein bestimmtes Ziel reisen zu können. Der Flugpreis ist für diese Leute erstmal zweitrangig.
Wir empfehlen also die Buchung etwa 2 bis 3,5 Monate im Voraus.
Einzelfälle gibt es gerade bei den heutzutage stark schwankenden Flugpreisen natürlich immer, im Schnitt kann man aber diesen Tipp als groben Wegweiser betrachten.

Lifehack Two – Zeitlich flexibel sein, weniger zahlen
Falls es euch möglich ist, nicht an einem genau feststehenden Datum abzufliegen und anzukommen, könnt ihr eine Menge sparen. Folgend eine Monatstabelle der günstigsten Preise der Internetseite Skyscanner.de, in diesem Beispiel der Hin- und Rückflug als Paket von Frankfurt, Deutschland nach Perth, Australien (Stand 26.05.16 16:00 Uhr).

Skyscanner Frankfurt-Perth

Schon hier erkennt ihr die starken Preisschwankungen. Die Preisunterschiede können im Schnitt bei Kurzstrecken bis 300€, bei Mittelstrecken bis 500€, für Fernstrecken teilweise bis 700€ betragen. Für einen günstigen Preis ist es also ratsam, sich nicht „sturr“ auf einen bestimmten Tag festzulegen, sondern den Preis entscheiden zu lassen, wann es auf Reisen geht.

Weitere zeiltliche Aspekte:
Zwar kann man es nicht verallgemeinern, aber oftmals sind die Flugpreise in der Wochenmitte, gerade auch mittwochs und donnerstags, günstiger als am Wochenende. Auch hier kann man wieder ableiten, dass die erhöhte Nachfrage am Wochenende erhöhte Flugpreise ausmachen.
Außerdem wollen wir auch nicht unerwähnt lassen, dass ihr abseits der Hauptreisezeiten eine Menge Geld sparen könnt. Dies gilt sowohl für Abflugort, als auch für Zielort – das bedeutet also einerseits, dass ihr außerhalb der Schulferien der verschiedenen Bundesländer (je nach Abflughafen) reist, andererseits dass ihr außerhalb der Saisonzeiten des jeweiligen Reiseziels bucht.

Lifehack Three – Der Weg ist das Ziel, denke örtlich flexibel!
Viele Reisende denken bei der Planung, wo es denn als nächstes hingehen soll nur an ihr Endziel. Wollt ihr beispielsweise für 4 Wochen nach Australien reisen, wird es typischerweise bei den meisten Menschen so ablaufen, dass sie auf einer Flugpreis-Vergleichsseite eingeben: „von Frankfurt, Deutschland – nach Perth, Australien“. Das Suchergebnis wird kaum Preise unter 1000€ auflisten, gerade dann wenn man an einem bestimmten Tag abfliegen und an einem bestimmten Tag ankommen will. Preislich nicht gerade der Hammer.

Unser Tipp: Gerade bei längeren Flügen kann man aus verschiedensten Gründen zu einem Zwischenstopp raten: Einerseits, da der Ort des Zwischenstopps ebenso interessant sein kann wie das Endziel (warum nicht ein paar Tage an einem Zwischenziel bleiben und dieses als Teil der Reise betrachten?), andererseits, da mehrere kürzere Flüge nicht so sehr strapazieren wie ein langer Flug, und zu guter Letzt – Natürlich wegen des Preises.
Heißt konkret: Wie wäre es von Deutschland nach Malaysia zu fliegen, dort ein paar Tage zu reisen, und anschließend nach Australien weiter zu fliegen und dort weiter zu reisen. Beispielsweise kann ein Paket aus Hin- und Rückflug von Frankfurt nach Kuala Lumpur 400 € kosten. Ein weiteres Hin- und Rückflugpaket von Kuala Lumpur nach Perth 120€. Das wären also von Deutschland nach Australien Hin und zurück insgesamt 520€ !!!
Am besten nochmal langsam lesen und verstehen: 520€ !!!

Was wenn wir euch vorschlagen, euren Reise- und auch Buchungshorizont zu erweitern – also statt lediglich nach einem Endziel, auch nach einem interessanten Zwischenziel zu suchen. Selbst ein 1-tägiger Städtetrip, ein Shoppingtag oder auch nur ein Abend in einer Großstadt kann doch auch interessant sein. Wir denken uns: Warum eigentlich nicht? Wir sehen mehr von der Welt, lassen uns nicht die Kräfte durch einen stundenlangen Marathon-Flug rauben, und wenn man auch noch über 50% sparen kann… fällt die Entscheidung eigentlich nicht schwer.
Wir können es nur empfehlen! – Es lohnt sich, egal ob für die Reisevielfalt oder für das Portmonee.

Lifehack Four – Flugpreis-Vergleichsseiten vergleichen!
Alle Flugpreis-Vergleichsseiten versprechen den günstigsten Flug anzubieten. Glaubt ihr dieser Versprechung? Wir können nur dazu raten genau hinzuschauen: Es ist beispielsweise zu bedenken, dass selbst wenn der gleiche Flug, gleicher Tag, Uhrzeit und gleiche Airline auf verschiedenen Preisvergleichsseiten angezeigt wird, der Preis abweichend sein kann. Dies liegt in der Regel daran, dass einige Preisvergleichsseiten spezielle Verträge mit den Fluggesellschaften haben und daher noch günstigere Preise im Suchergebnis anzeigen können.

Auch wenn der Preis zweier Preisvergleichsseiten der gleiche ist, kann der Endpreis variieren: Eine Preisvergleichsseite leitet üblicherweise zu einem Zwischenhändler bzw. Reiseanbieter oder direkt zur Webseite der Fluggesellschaft weiter. Hier füllt man dann fleißig ein Formular mit seinen Kontaktdaten aus, bis man als letzten Punkt die Zahlungsart benennen muss, uns genau hier ist der Knackpunkt. Je nach Zahlungsmittel schwankt der Endpreis nochmal enorm. Man sollte sich also genau überlegen, ob man lieber mit Kreditkarte, VISA-Card, Master-Card, Sofortüberweisung, Paypal, Bankeinzug, Überweisung, etc. zahlt. Hier gibt es teilweise Aufpreise von 60€!
Da jeder Reiseanbieter andere Zahlungsarten anbietet, solltet ihr vergleichen, ob der gleiche Flug bei einem anderen Reiseanbieter mit entsprechend verfügbarer, günstigerer Zahlungsart einen günstigeren Endpreis hat. Dies gilt zu einen für die verschiedenen Reiseanbieter, die auf einer bestimmten Flugpreis-Vergleichsseite gelistet werden; zum anderen aber auch für die Vergleichsseiten untereinander, da nicht jede Vergleichsseite jeden Reiseanbieter als günstigsten listet.
Vergleichen lohnt sich also immer – egal ob die Flugpreise verschiedener Flugpreis-Vergleichsseiten, oder die Suchergebnisse der jeweiligen Vergleichsseite, oder auch der Endpreis des Anbieters variierend durch die jeweils dort verfügbare, eventuell günstigere Zahlungsart.

Lifehack Five – Häkchen der angebotenen Extras entfernen
Es gibt einige Reiseanbieter, die beim Buchungsvorgang einige Extras anbieten. Der Punkt ist, dass diese extras oftmals bereits vorausgewählt sind, also ein kleines Häkchen in einer Auswahlbox bereits gesetzt ist und hr damit plötzlich mehr zahlt als ihr durch die Preisanzeige der vorhergehenden Seite angenommen habt.

Damit hättet ihr also bereits die Vorauswahl getroffen – gegen Mehrkosten versteht sich – beispielsweise eine Reiseversicherung mitzubuchen oder einen bestimmten Sitzplatz vorab auszuwählen oder vor allen anderen Passagieren ins Flugzeug einsteigen zu können oder ein bestimmtes Extra-Menü zum Essen zu bestellen, mehr Gepäck mitzunehmen oder auch die bereits erläuterte teurere Zahlungsart ausgewählt, obwohl es auch günstiger geht – Daher also aufpassen: Sind wirklich nur die Optionen und Extras ausgewählt, die du wirklich haben willst? – Sonst Häkchen weg!
Daher am besten bei der Eingabe und Auswahl der Optionen bzw. Häkchen-Setzung während des Buchungsvorgangs immer prüfen, ob sich der Endpreis (meistens rechts-unten dargestellt) doch nochmal ungewollt verändert.